≡ Menu

Spielregeln für Mau Mau – Kartenspiel

Mitspieler

(Quelle: Google Imiges)

Mau Mau wird mit zwei bis sechs Personen und einem Skatblatt gespielt, wenn es mal mehr sein sollten, wäre es besser, ein zweites Skatblatt dazu zu nehmen. Regional wird Mau Mau sehr unterschiedlich gespielt, ich erkläre dir hier mal die wichtigsten Grundregel und ein paar Ergänzungen.

Ziel des Spiels

Das Ziel beim Mau Mau ist es alle Handkarten als Erster loszuwerden und dabei (je nach Spielregeln) so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Je mehr Karten die anderen Mitspieler auf der Hand haben, wenn die letzte Karte ausgespielt wird, desto besser für den Sieger der Runde.

Beginn des Spiels, Austeilen und Bedienen

Vor dem Spiel wird ein Kartengeber ausgelost, der dann an jeden Spieler sechs Karten verteilt. Die übrigen Karten werden verdeckt auf dem Tisch abgelegt. Die oberste Karte wird offen neben den Stapel gelegt. Sie ist die erste vom Kartengeber gespielte Karte (wenn diese Karte ein Bube ist, entscheidet der Kartengeber, welche Farbe als nächstes gespielt wird).

Gespielt wird im Uhrzeigersinn, jeder Spieler legt  eine Karte von der Hand ab. Dabei muss die gespielte Karte in Wert (10, Dame, König ) oder Farbe (z.B. Herz) mit der zuletzt gespielten Karte (der obersten auf dem Ablagestapel also) übereinstimmen. So darf auf eine Herz 10 z.B. nur eine andere 10 oder eine Herzkarte gelegt werden. Wer nicht bedienen kann, muss eine Karte vom Stapel der beim Verteilen über gebliebenen Karten ziehen. Wenn sie passt, kann er diese legen, wenn sie nicht passt, dann setzt er diese Runde einmal aus.

Besondere Karten beim Mau Mau

Der Bube darf auf jede Karte gelegt werden, unabhängig von der Farbe der vorher ausgespielten Karte. Wer einen Buben spielt, wünscht sich eine Farbe, die der nächste Spieler ausspielen muss. Auf einen Buben darf meist auch ein anderer Bube gelegt werden, das kommt auf die Spielvarianten drauf an. Einige lassen diesen Spielzug nicht zu.

Legt ein Spieler ein Ass, so muss der nächste aussetzen. In manchen Regeln darf er allerdings ebenfalls ein Ass legen und damit das Aussetzen an den nächsten Spieler weitergeben. Hat dieser auch ein Ass, darf er es legen und der wiederum nächste Spieler muss aussetzen. Es gibt hier auch die Regel, nach der mit jedem neuen Ass ein Spieler mehr aussetzen muss – legt also ein Spieler (statt auszusetzen) ein zweites Ass auf das erste, so müssen die nächsten 2 Spieler aussetzen. Wird darauf aber noch ein Ass gelegt, setzen 3 Spieler aus usw.

Bei einer 7 muss der nachfolgende Spieler 2 Karten vom Stapel ziehen. Hat er eine 7, kann er stattdessen auch diese legen und der nächste Spieler muss 4 Karten ziehen usw.

Sollte der Stapel aufgebraucht sein, werden die Karten des Ablagestapels (mit Ausnahme der obersten) gemischt und als neuer Stapel abgelegt.

Ende des Spiels: Mau Mau!

Wer die vorletzte Karte ablegt, muss die anderen Spieler durch die Ansage „Mau“ darauf hinweisen. Vergisst ein Spieler das, darf er die letzte nicht ausspielen und muss stattdessen zwei Strafkarten ziehen. Bei der letzten Karte muss „Mau Mau“ angesagt werden, sonst müssen wieder zwei Strafkarten gezogen werden.

Kartenwerte und Punkte

Wer die letzte Karte ablegt, hat das Spiel gewonnen. Je nach Spielregeln werden die Anzahl gewonnener Spiele oder jeweils die Punkte der übriggebliebenen Karten, ähnlich wie beim Rommé oder Canasta, gezählt:

Sieben = 7, Acht = 8, Neun = 9, Zehn = 10, Bube = 20, Dame = 3, König = 3, As = 11

{ 1 comment… add one }

Leave a Comment

Next post:

Previous post: