≡ Menu

Spielregeln für Doppelkopf

(Quelle: Google Images)

Gespielt wird mit vier Spielern, zwei Skatblättern ohne Siebenen und Achten.

Die Karten werden gemischt: jeder Spieler eine 12 Karten. Ziel der Spiels ist es, 121 Punkte zu erreichen. Im Regelfall spielen zwei Spieler zusammen und müssen gemeinsam diese Punktzahl erreichen.

Die Kartenwerte:

Das Ass zählt 11, die Zehn 10, König vier, Dame drei, Bube zwei und die Neun null Punkte. Trümpfe in der Reihenfolge ihrer Wertigkeit sind die Herz 10, alle Damen, alle Buben und die übrigen Karokarten.

Die Farben haben bei den Trümpfen folgende Rangfolge: Kreuz (Treff), Pik, Herz und Karo. Die Kreuzdamen haben eine besondere Funktion. Sie werden die „Alten“ genannt, nicht sehr freundlich, aber schon seit langem Brauch! Doppelkopf ist ein Stichspiel. Den Stich gewinnt immer derjenige, der die höchste Karte ausspielt. Er erhält die Karten und muss die erste Karte für den nächsten Stich ausspielen. Spielen zwei Spieler eine gleich hohe Karte in den Stich ein, so gewinnt derjenige, der als erster diese Karte ausgespielt hat.

Beim Spielen herrscht Farbzwang, das heißt, ein Spieler muss die Farbe bedienen, die als erste in eine runde ausgespielt worden ist. Erst wenn er keine Karte dieser Farbe in der Hand hat, darf er eine beliebige andere Karte spielen. Er kann dann auch stechen, das heißt, mit einem Trumpf versuchen, den Stich zu gewinnen.

Bei jedem Spiel, außer den Soli, spielen zwei Spieler zusammen. Wer mit wem spielt, entscheidet sich erst während des Spiels. Es spielen die beiden Spieler zusammen, die die beiden Alten haben. Da das jedoch nicht offen verkündet werden darf, sondern sich im Laufe des Spiels herausstellen muss, gibt es zwei Möglichkeiten, sich zu offenbaren:

-Das ehrliche Spiel. Hierzu versuchen die Spieler die Partnerschaft schnell zu klären, indem sie ihre Alten ausspielen.

-Das freie Spiel. Sie erklärt sich erst gegen Ende des Spiels, wer miteinander spielt. Das Risiko hierbei ist, dass man unter Umständen die falschen Stiche macht und so zusammen mit seinem Partner die nötigen Punkte nicht erhält.

Sind die Karten verteilt, so können die Spieler beginnend mit dem linken Nachbarn des Gebers einen Vorbehalt anmelden. Hat keiner einen Vorbehalt angemeldet, so wird normal gespielt. Gibt es Vorbehalte, so müssen sie benannt werden. Vorbehalte sind in ihrer Rangfolge:

-Pflichtsolo

-Lustsolo

-Hochzeit

Solo

Es gibt die Möglichkeit, ein Solo zu spielen, das heißt ohne einen Partner die 121 Punkte zu erreichen. Das wurde man nur dann versuchen, wenn man sehr gute Karten hat, denn man hat ja nun drei Spieler gegen sich.

Pflichtsolo: ein komplettes Spiel besteht aus 24 Runden. Innerhalb dieser Zeit muss jeder Spieler ein Solo spielen. Geht das Spiel zu Ende, so ist in den letzten Runden darauf zu achten, dass diese auch gespielt werden. Der Spieler, die es bis dahin versäumt hat sein Pflichtsolo zu spielen, nur dann gezwungen dieses zu tun. Er wird vorgeführt.

Lustsolo: ein Lustsolo kann von einem Spieler erst angemeldet werden, wenn er sein Pflichtsolo erledigt hat.

Es gibt drei Soloarten:

-Einfaches Solo: der Spieler darf die Trumpffarbe bestimmen, das heißt, Herz 10, Damen und Buben bleiben Trümpfe, aber Karo kann durch eine andere Farbe ersetzt werden.

-Damen-oder Bubensolo: es sind nur die Damen oder nur die Bogentrumpf, alle anderen Karten werden zu normalen Farbkarten, wobei die Damen beziehungsweise Buben zwischen König und Neun eingeordnet werden.

-Ass-Solo: Beim Ass-Spiel gibt es überhaupt keine Trümpfe. Der Solospieler sollte möglichst viele Asse und anschließende Zehnen oder lange Farbfolgen haben, um gewinnen zu können.

Hochzeit

Hat ein Spieler beide Alten, und wenn er kein Solo spielen, so kann eine Hochzeit anmelden. Partner dieses Spielers wird, wer als erster innerhalb der ersten drei Stiche einen Stich macht. Das Spiel wird dann als normales Partnerspiel gespielt.

Macht der Spieler mit den beiden Alten die ersten drei Stiche selbst, so spielt er das Spiel als normales Solo mit Karo als Trumpf weiter. Nachdem die Vorbehalte abgearbeitet sind, können die Spieler Ansagen bzw. Absagen machen. Beide erhöhen den Wert des Spiels. Ansagen müssen von einem Spieler spätestens vor dem Ausspielen seiner zweiten Karte gemacht werden. Absagen können nur gemacht werden, wenn der Spieler zuvor eine Ansage gemacht hat. Die Absagen beziehen sich immer auf die Gegenseite. Gelingt der Gegenseite die Absage zu überschreiten, so hat der ansagende Spieler verloren, auch wenn er 121 oder mehr Punkte gemacht hat.

Die Punkte für die verschiedenen An-und Absagen sind zusätzlich. Sie werden den Gewinnern als Pluspunkte gutgeschrieben und den Verlierern als Minuspunkte abgezogen.

Es zählt:

Ein Spiel ohne An- oder Absagen zählt 1 Punkt

Bleibt der Verlierer unter 90 Punkte, zusätzlich 1 Punkt

unter 60 Punkte, zusätzlich 1 Punkt

unter 30 Punkte, zusätzlich 1 Punkt

Schwarz (kein Stich), zusätzlich 1 Punkt

Folgende Ansagen sind möglich und zählen:

Re, von einem Spieler mit Alten oder vom Solospieler: zwei Punkte

contra, von einem Spieler ohne Alten oder einem Nichtsolospieler: zwei Punkte

Folgende Absagen sind möglich.

Der Zeitpunkt und Wert der Absagen sind:

keine 90 10 Fahrten auf der Hand – zusätzlich 1 Punkt

keine 60 9 Karten auf der Hand – zusätzlich 1 Punkt

keine 30 8 Karten auf der Hand – zusätzlich1 Punkt

Schwarz 7 Karten auf der Hand – zusätzlich 1 Punkt

Bei einer angemeldeten Hochzeit sind Ab- und Ansagen erst nach dem Klärungsstich gestattet und verschieben sich entsprechend nach hinten. Bei einem Solospiel zählen die Punkte für den Solospieler dreifach, für seine Gegner einfach. Diese Sonderpunkte werden nicht bei Solo, sondern nur bei Normalspielen vergeben:

gegen die Kreuzdamen gewonnen – 1 Punkt

Doppelkopf, 1 Stich mit 40 oder mehr Punkten – 1 Punkt

Karo Ass (Fuchs) der Gegenpartei gefangen – 1 Punkt

Kreuz Bube (Karlchen) macht den letzten Stich – 1 Punkt

Dieses sind die Grundregeln des Doppelkopf. In fast jeder Spielrunde gibt es spezielle Regeln. Setzt man sich also in einer neuen Spielrunde an den Tisch, sollte man die Regeln vor dem ersten Spiel verabreden.

 

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Next post:

Previous post: